Felix A. Münter. Postapokalyptischen Erstlingswerk

Rasant, actionreich, ein wenig düster und doch mit einer gesunden Prise Humor gewürzt so würde ich The Rising beschreiben. 
Ohne große Vorgeschichte landet man gleich mitten in der Story und die hat es in sich. Dem Leser bleibt aufgrund der rasanten Story wenig Zeit zum durchatmen weswegen man plötzlich völlig überraschend die letzte Seite in der Hand hält und sehnsüchtig auf den nächsten Teil wartet. 
Einige Charakter sind mir während dem Lesen richtig ans Herz gewachsen das liegt vor allem daran das der Autor es sehr gut versteht Dinge vor dem inneren Auge entstehen zu lassen, zu Orten und Personen hatte ich immer sofort ein Bild vor Augen. 
Tolles Buch mit einer fesselnden Story. 
Es gibt sogar ne kleine Liebesgeschichte. Das Buch ist übrigens ein Erstlingswerk des Autors und soll wohl ein 3 Teiler werden. 
Bekommt von mir 4 von 5 Sternen

Inhalt:

„Aus den Ruinen der Welt erhebt sich eine neue Kraft!“ Die Zivilisation, wie wir sie kennen, liegt in dunkler Vergangenheit. Jahrzehnte nach dem weltweiten Kollaps gelangt eine kleine Gruppe Überlebender in den Besitz eines Fragments aus der alten Welt – Datenspeichern, deren Informationen von unschätzbarem Wert zu sein scheinen. Es dauert nicht lange, bis die Überlebenden erkennen, welche Möglichkeiten das Relikt liefert. Ein Neubeginn für die Menschheit ist zum Greifen nah. Doch auch andere wollen das Relikt für sich nutzen. Eine mörderische Hetzjagd beginnt … 

TB 13,95 Euro. Verlag: Mantikore Verlag. 380 Seiten. Erscheinungsdatum: September 2014
  • ISBN-10: 3939212911
  • ISBN-13: 978-3939212911

Keine Kommentare: