Siren, Kiera Cass




"Man könnte sagen, du bekommst drei Leben. Eins, von dem du nicht weißt, wie du es leben sollst, eins, in dem du mächtiger bist, als sich irgendjemand vorstellen kann, und eins, in dem du deinen Weg gefunden hast und alles erreichen kannst, was du dir wünschst."
Auszug aus "Siren"






Kahlens Familie kommt bei einem Schiffsunglück ums Leben. 
Sie selbst wird als Einzige gerettet – von drei betörenden jungen Frauen: Sirenen. Wunderschön und unsterblich. Von nun an ist Kahlen eine von ihnen. Scheinbar ein ganz normales Mädchen, doch ihr Leben gehört dem Meer. Jeder Mensch, der ihre Stimme hört, muss sterben. Und so schweigt sie. Bis sie Akinli begegnet, einem jungen Studenten, der Kahlen auch völlig ohne Worte versteht. Nach nur wenigen Stunden haben nicht nur ihre Herzen, sondern auch ihre Seelen zu einander gefunden. 
Und als Akinli schwer erkrankt, droht auch der eigentlich unsterblichen Kahlen der Tod.





Wie hat es mir gefallen?


Ich habe die Selection-Bücher anfangs gemocht, aber schon der 3. Teil war irgendwann nicht mehr meins. Mir steckte da zu viel Romantik und Schnulze drin und die Charaktere bleiben mir zu blass. Aber ich wollte der Autorin unbedingt eine weitere Chance geben und habe deshalb versucht unvoreingenommen an "Siren" heran zu gehen. 

Bei dem Klapptext habe ich eine romantische Fantasygeschichte erwartet und war dann aber doch überrascht, dass die eigentliche Lovestory nur aus wenigen Augenblicken besteht und eher im Hintergrund spielt. Sattdessen fokussiert sich die Geschichte auf Kahlen und ihr schweres Leben als Sirene. Anstatt auf die männermordenden und verführerischen Sirenen trifft man hier auf magische Wesen die für ihre Freiheit die Regeln der See akzeptieren müssen, dabei kämpft aber jede einzelne der Sirenen mit ihren eigenen Dämonen und versucht sich das grausame Schicksal so angenehm wie möglich zu machen. 
Die Geschichte wird aus der Sicht von Kahlen erzählt in der ICH Perspektive und anders als Amerika aus den Selection Büchern, mochte ich sie sofort. Warmherzig, liebevoll und wahnsinnig süß hat sie sich in mein Herz geschlichen. Als sie dann noch Akinli kennen gelernt hat war es um mich geschehen. Die beiden passen perfekt zusammen und sie umgibt ein magischer Zauber. 
Ich hatte auch nicht erwartet, dass das Buch stellenweise so traurig ist und mich so berührt. Beim Lesen musste ich öfters mal schlucken und aufseufzen. Ich würde mir so sehr wünschen, dass die Autorin die Geschichte fortsetzt, vielleicht aus Sicht einer anderen Sirene, denn die Geschichte von Kahlen und Akinli ist mit einem bewegenden Ende abgeschlossen.


Mein Fazit

"Siren" hat mich überrascht. Ich hatte nicht mit so einer tiefgründigen und berührenden Geschichte gerechnet. Das Buch erhält eine absolute Leseempfehlung von mir und ich würde mir mehr "Siren" Bücher der Autorin wünschen.



Buchinfos



Kiera Cass
"Siren"
Teil 1 von 1
Genre: Fantasy
Broschiert:  € (D) 12,99 | € (A) 13,40
eBook € 9,99 
368 Seiten Printausgabe
Herausgeber: Fischer Verlag
Erscheinungsdatum 13.10.2016
ab 14 Jahren empfohlen
ISBN: 978-3-7335-0291-1



Kommentare:

Victoria Townsend hat gesagt…

Hey :)
bei mir ist es jetzt schon etwas länger her, dass ich "Siren" gelesen habe, da ich das Buch auf Englisch habe. Aber ich kann dir in deiner Einschätzung nur zustimmen. Ich fand das Buch auch wirklich gelungen und sehr emotionsreich.
Im Gegensatz zu dir, konnte mich aber bereits die Selection Reihe vollends begeistern.

Liebe Grüße
Victoria

kunterbunte Bücherkiste hat gesagt…

Hi Victoria.
Ich fand Selection nicht schlecht nur sind America und ich nie Freunde geworden :-)
LG