Glasgesichter, Cordula Hamann

Maximilian Ross ist ein junger Künstler, der Gesichter im Todeskampf verzerrt, farbenfroh auf Glas malt. Andrea Wahrig erhofft sich mit der Ausstellung dieser Bilder in ihrer Galerie den großen Durchbruch. Als sie plötzlich einen Drohbrief erhält in dem sie die geplante Ausstellung absagen soll, sonst würde jemanden den sie liebt etwas Schreckliches passieren, glaubt sie zunächst an einen Scherz. Doch plötzlich weigert sich Maximilian seine Glasbilder auszustellen und verschwindet. Eine Suche nach der Wahrheit beginnt und Andrea kommt einem grausamen Geheimnis und der Vergangenheit des Künstlers immer näher. 
Zunächst muss ich sagen, dass das Cover und die Geschichte wirklich perfekt zusammen passen. Genau so habe ich mir die Glasbilder vorgestellt. Sie haben etwas erschreckendes an sich und sehen zugleich auch wunderschön aus. 
Sobald man hinter ihr Geheimnis gekommen ist wird man das Cover mit ganz anderen Augen betrachten, allein der Gedanke an ihre Entstehungsgeschichte verursacht Gänsehaut. 
Cordula Hamann versteht es mit jedem Kapitel die Spannung zu steigern und den Leser von Anfang an zu fesseln. Man fiebert mit den Charakteren mit und rätselt die ganze Zeit, wer? Wie? Was das große Geheimnis ist.
Unerwartete Wendungen sorgen für zusätzliche Spannung und lenken das Geschehen in immer neue Richtungen.
Leider bin ich mit einigen Protagonisten nicht warm geworden und konnte deren Handlungsweisen oft nicht nachvollziehen. Das Ende kam mir dann auch zu abrupt und hat mich mit zu vielen Fragen zurück gelassen. 
Alles in allem ist Glasgesichter ein spannender und packender Thriller, der mich aber nicht ganz von sich überzeugen konnte.
Dennoch wäre ich nicht abgeneigt weitere Thriller von Cordula Hamann zu lesen, welche mit Glasgesichter ihr Thrillerdebüt feiert. 3 1/2 von 5 Sternen

Inhalt:


Gesichter, farbenfroh gemalt auf Glas, im Todeskampf verzerrt – die spektakuläre Bilderserie des jungen Künstlers Maximilian Ross soll der Galerie von Andrea Wahrig den Durchbruch bringen. Da erhält sie einen anonymen Brief: „Sagen Sie die Ausstellung ab oder jemand, den Sie lieben, wird sterben.“ Andrea glaubt zunächst an einen schlechten Scherz. Bis ihre Mutter verschwindet. Und urplötzlich weigert sich auch Maximilian, seine Bilder auszustellen. War die Drohung etwa von ihm? Hat er etwas mit dem Verschwinden von Andreas Mutter zu tun? Fieberhaft beginnt Andrea nachzuforschen. Während sie dem grausamen Geheimnis des Künstlers immer näher kommt, liegen Pinsel und Farben schon bereit, für das nächste gläserne Totenbild …


Buchinfos: Broschiert 9,99 Euro. 352 Seiten

                    Herausgeber: MIRA Taschenbuch Verlag    
                    Im Oktober 2014 erschienen

ISBN-10: 395649072X

ISBN-13: 978-3956490729

Bei Amazon direkt hier erhältlich         






Keine Kommentare: