Heaven's End- Wen die Geister lieben, Kim Kestner


"Vier Gestalten hockten in dem brennenden Ring. Aber sein Augenmerk galt nur einer von ihnen. Einem Mädchen mit langem, fuchsroten Haar. Er hatte es Minuten vor seinem Tod gesehen."
Auszug aus "Heaven's End- Wen die Geister lieben" von Kim Kestner


Wo der Himmel endet, beginnt die Welt der Geister
In Heaven’s End, einem kleinen schottischen Küstenort, lebt die 15-jährige Jojo mit ihrer Familie – der lebenden und der toten. 
Denn Jojo kann Geister sehen und wohnt mit einer ganzen Horde verrückter Vorfahren unter einem Dach. Von ihrer besonderen Fähigkeit aber darf niemand etwas wissen. 
Erst recht nicht Zack, der Schulschwarm, dessen funkelnde Augen Jojo blöderweise ganz kribbelig machen. 
Doch im idyllischen Heaven’s End gehen auf einmal unheimliche Dinge vor sich. 
Wie lange kann Jojo ihr Geheimnis noch wahren? 
Und was lauert jenseits der Welt der Lebenden?



Wie hat es mir gefallen?

"Heaven's End" ist mir aufgrund des coolen Klapptextes und dem wunderschönen Covers ins Auge gesprungen. Und tatsächlich trifft das Cover die Hauptprotagonistin Jojo und ihre beiden Tiergeister perfekt. Vor allem das zuckersüße Miesewiesel :-) Mein heimlicher Favorit in der ganzen Geschichten.
Jojo ist eine ziemlich coole Socke. Sie ist schlagfertig, witzig und nicht auf den Mund gefallen. Auch hat sie genügend Ecken und Kanten um mir sofort sympathisch zu sein. Jojojs Familienleben ist alles andere als normal. Ihre Gabe des Geistersehens hat für so einige komische und lustige Situationen gesorgt. Kim Kestner schreibt unheimlich witzig und hat bei mir für so einige Schmunzler aufs Gesicht gezaubert.
Doch auch den ein oder anderen Schauer hat sie mir über den Rücken gejagt, denn stellenweise wird es sogar ein bisschen gruselig. Was bei einer guten Geistergeschichte nämlich auf keinen Fall fehlen darf. 
Und dann ist da noch die ziemlich süße Teenagerlovestory welche der Geschichte den letzten Pfiff gegeben hat. Zack und Jojo sind aber auch echt süß im Zusammenspiel. Auch die kleinen Fettnäpfchen in die Jojo immer wieder tritt und ihre Schwärmerei für Zack waren unheimlich liebenswürdig und haben die Story perfekt abgerundet.
Von Anfang bis Ende bin ich durch die Geschichte geflogen, denn es bleibt konstant sehr spannend und anders als befürchtet wartet am Ende diesmal auch kein fieser Cliffhanger und das obwohl "Heaven's End- Wen die Geister lieben" erst der Auftakt zu dieser zauberhaften Fantasytrilogie ist.

Mein Fazit

"Heaven's End-Wen die Geister lieben" hat alles was ein gutes Jugendfantasybuch braucht. Spannung, Witz, zuckersüße Charakter und den ein oder anderen Gruselmoment. Fans von besonderen Geistergeschichten werden voll auf ihre Kosten kommen.

© Buchcover, Zitate, Inhaltsangabe: Fischer Verlag



© Fotos: Doreen Frick
 
 
Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, enthält aber meine eigene und freie Meinung.
Dieser Beitrag ist nach § 6 TMG als Werbung zu kennzeichnen.

Kommentare:

  1. Hallöchen =)

    Dem kann ich eigentlich kaum noch etwas hinzufügen =). Mir hat das Buch ebenfalls richtig gut gefallen. Der Cliffhanger am Ende ist zwar nicht fies aber dennoch gibt es einen und der macht mich sehr neugierig auf die Folgebände =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      neugierig auf die Folgebände bin ich auch auf jeden Fall :-)
      LG Doreen

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u. a. Name, E-Mail Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.