Fenrir-Weltenbeben, Asuka Lionera




"Dies ist keine Geschichte, in der sich das Mädchen in den starhlenden Helden verliebt und alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben. Liebe ist nicht immer wundervoll..."

Auszug aus "Fenrir-Weltenbeben" von Asuka Lionera 





Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt.

Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet.
Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.


Wie hat es mir gefallen?

"Fenrir-Weltenbeben" ist mittlerweile mein drittes Buch der Autorin und tatsächlich schafft sie es immer wieder mich zu überraschen. In "Fenrir" entführt sie den Leser diesmal in die Welt der nordischen Götter. Doch anders als aus den Filmen bekannt, beschreibt sie nicht das blühende Asgard sondern eine ganz eigene Welt der nordischen Mythologie. Auch mit den strahlenden Hollywoodhelden haben ihre Götter nicht viel gemein. Wort- und Bildgewaltig verfolgt man wie Emma zum Spielball in der Götterwelt wird und trotz der vorherrschenden Spannung auch oft für eine gewisse Situationskomik sorgt.
Emma ist eben nicht die typische Protagonistin. Sie ist vorlaut, frech, unsicher, etwas naiv aber immer ehrlich. Da die Story aus ihrer Sicht geschrieben ist, bekommt man auch einen herrlichen Blick in ihre Gedankenwelt, die mich ab und zu aber auch an ihr hat zweifeln lassen. Emma steht manchmal etwas auf dem Schlauch und "zerdenkt" einige Sachen auch, was im ersten Viertel des Buches leider für ein paar Längen sorgt. 
Doch mit Fortlaufen der Geschichte wächst Emma über sich hinaus und wurde mir immer sympathischer. Auch stieg die Spannung stetig an und die Autorin überrascht den Leser immer wieder mit ihrer ganz eigenen Interpretation der nordischen Götterwelt. 
Trotz der hohen Seitenzahl fliegt man regelrecht durch die Story und es kommt keine Langeweile auf, dafür sorgen auch ein paar unerwartete Wendungen die ich so nicht vorhersehen konnte. 

Mein Fazit

"Fenrir-Weltenbeben" lässt den Leser einen völlig anderen Blick auf die nordische Göttermythologie werfen. Mit viel Witz und Charme hat es die Autorin mal wieder geschafft mich zu fesseln und zu begeistern, so dass ich garantiert auch bedenkenlos zu weiteren Büchern der Autorin greifen werde. 


 Buchinfos



Asuka Lionera
"Fenrir-Weltenbeben"
Taschenbuch 19,90 €
eBook 4,99 €
800 Seiten Printausgabe
Herausgeber: Drachenmond Verlag 
Erscheinungsdatum: 17. April 2017



Kommentare:

Romantic Bookfan hat gesagt…

Ah von der Autorin wollte ich schon länger was lesen und ihre Klappentexte klingen tatsächlich immer einzigartig! Ich gehe mir mal deine anderen Rezis von ihr anschauen und dann entscheide ich mich :-P

LG Desiree

kunterbunte Bücherkiste hat gesagt…

Hi Desiree.
Jetzt bin ich gespannt für welches ihrer Bücher du dich entscheidest.

Liebe Grüße Doreen