Michèle rezensiert "Mit dir unter den Sternen" von Asuka Lionera

Michèle von 
rezensiert:



"Als Mondgöttin ist es Lunas Aufgabe, jede Nacht den Mond über den Himmel zu geleiten, und das für alle Ewigkeit. Der einzige Lichtblick in ihrem tristen Dasein ist der Sonnengott Sol, mit dem sie schon seit Jahrhunderten befreundet ist. 
Als Luna jedoch Gefühle für den anderen Gott entwickelt, die sie eigentlich nicht haben dürfte, steht ihre Welt plötzlich Kopf. 
Niemand darf davon erfahren, vor allem nicht ihre Mutter. Doch gibt es für Luna und Sol überhaupt eine Zukunft?

Eine Liebe, die nicht sein darf. 
Eine Verbindung, die unmöglich erscheint, in einer Welt, die im Chaos versinkt."

Meinung

Hach. Was für eine schöne - wenn auch kleine - Geschichte.
"Mit dir unter den Sternen" ist zeitlich gesehen der erste Teil der Divinitas Reihe.
Eine Kurzgeschichte mit viel Gefühl und Zerrissenheit.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt angenehm, die Worte beflügeln beim Lesen und man ist ganz schnell auf der letzten Seite angelangt. Es geht um Sol, den Sonnengott und Luna, die Mondgöttin.
Beide leben, zusammen mit allen anderen Göttern, im Götterhain, fernab von der Welt, wie wir sie kennen.
Jedem Gott ist eine Aufgabe zugeteilt und diese wird über die Jahrtausende hinweg verrichtet. Bisher.
Denn Luna merkt, dass sie sich verändert. Dass sie ihrem bisher besten und einzigen Freund gegenüber Gefühle entwickelt, die eigentlich nicht sein dürften.
Und als dann klar wird, dass sie damit nicht alleine ist, beginnt das Chaos.
Eine Kurzgeschichte ist das in meinen Augen nicht.
Kurzgeschichten definieren sich für mich so: Nicht mehr als... 80-100 Seiten.
Normalerweise bin ich auch kein Fan. Für mich kann kaum jemand auf so wenigen Seiten, so viel Gefühl ausdrücken, den Charakteren Tiefe geben oder überhaupt ein würdiges, zufriedenstellendes Ende herbeiführen.
Aber es gibt immer wieder Ausnahmen.
"Mit dir unter den Sternen" ist eine solche Ausnahme.
Hätte ich gern mehr von Lunas und Sols Arbeit erfahren?
Hätte ich gern mehr über die Vergangenheit ihrer Eltern gelernt?
Hätte ich gern ein wenig mehr Durchsetzungsvermögen und Mut von den beiden gesehen?
Klar, hätte ich gerne.
Aber das, was die Autorin hier geschaffen hat, reicht in meinen Augen vollkommen aus. Anfangs wird man direkt in die Gedankenwelt von Luna geworfen, spürt ihre Zerrissenheit zwischen richtig und falsch.
Das wechselt sich ab mit Sol und als Leser stellt man fest, dass auch Götter mit Gefühlen gesegnet sein können - und das auch die männlichen Exemplare ihren Stolz herunterschlucken und einfach nur Beschützer sein können.
Über das Ende möchte ich nicht viel verraten.
Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, ist aber das "Pre-Prequel" zu Divinitas (wie die Autorin so schön sagt).
Ein übermäßiger Spannungsbogen ist nicht vorhanden, aber den braucht es auch nicht.
Fazit: 
Solche Geschichten lassen mir das Herz aufgehen.
Zum Einen, weil ich jetzt Sonne und Mond immer mit anderen Augen betrachten werde und zum Anderen, weil sie einem Hoffnung geben.
Hoffnung darauf, dass die Liebe jegliche Grenzen überwinden kann.
Dass man sich füreinander stark macht, wenngleich man auch nicht am selben Ort ist.
"Mit dir unter den Sternen" ist rund.
Und empfehlenswert für jeden, der Divinitas noch nicht gelesen hat und Bücher mit viel Gefühl verschlingt.
Ich vergebe 5 von 5 Suchti-Sterne.



Asuka Lionera
"Mit dir unter den Sternen"
Eine Divinitas Novelle
Genre: Kurzgeschichte/Fantasy
Taschenbuch 6,99 €
eBook 0,99 €
im Kindle Deal kostenlos
162 Seiten Printausgabe
Erscheinungsdatum: 29. Juni 2016


1 Kommentar:

Ruby Celtic hat gesagt…

Hey Michéle,

das klingt nach einem tollen Buch. Divinitas muss ich auch noch lesen, aber schon alleine diese süße Kurzgeschichte macht mich unglaublich neugierig. *g*

Liebe Grüße
Ruby