These Broken Stars- Sofia und Gideon, Amie Kaufman & Meagan Spooner


"Inzwischen sollte ich eigentlich wissen, wie ich Problemen aus dem Weg gehe. Aber hier bin ich, renne hastig einen Gang hinunter, mein Mund schmeckt nach SysCleanz, und das Ganze nur wegen zwei Grübchen."
Auszug aus "These Broken Stars- Sofia und Gideon"



Achtung diese Rezension könnte eventuelle Spoiler enthalten. "Sofia und Gideon" bildet den Abschluss zu der "These Broken Stars" Reihe.
Zur Rezension von Teil 1 und 2 gelangt ihr wenn ihr aufs Bild klickt.


Vor zwei Jahren waren Lilac und Tarver die einzigen Überlebenden eines Raumschiffabsturzes und gezwungen, von da an ein Doppelleben zu führen. 
Vor einem Jahr haben Jubilee und Finn die gesamte Galaxis auf die finsteren Machenschaften von LaRoux Industries aufmerksam gemacht. Jetzt treffen die vier auf dem Planeten Corinth, im Herzen der Galaxis, auf zwei weitere Rebellen gegen den übermächtigen Konzern LaRoux Industries. Sofia Quinn ist eine charmante Hochstaplerin. Gideon Marchant ist ein Hacker, der die besten Sicherheitsvorkehrungen umgehen kann. Gemeinsam wollen sie LaRoux endlich zu Fall bringen, und dabei steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern auch ihre Liebe.

Wie hat es mir gefallen? 

Was habe ich mich auf den Abschluss dieser wundervollen Reihe gefreut. Nachdem beide Vorgängerbücher mich absolut begeistern konnten, habe ich mich voller Vorfreude und gespannt auf den finalen Teil gestürzt.
Doch Oh weh zunächst hatte ich so meine Probleme mit der Geschichte. Ich habe das Buch insgesamt 5 mal zur Seite gelegt nachdem ich mit dem Lesen begonnen hatte. Das lag daran, dass mich die Geschichte anfangs überhaupt nicht fesseln konnte. 
Es geht spannend los, keine Frage und gleich zu Beginn wird es sehr actionreich, ABER und das ist wohl der Grund warum es bei mir nicht gleich gefunkt hat, auch sehr technisch. Ich hasse es wenn auf mich Begriffe einprasseln mit denen wahrscheinlich nur die Autorinnen selbst etwas anfangen können. Und davon gibt es schon in den ersten Kapiteln eine Menge.
Meine Probleme hatte ich zudem mit Gideon, was für ein nerdiger Macho, der ganz schön von sich selbst überzeugt ist und dem anfangs jegliche Sympathiepunkte fehlen. 
Was mich letztendlich dazu bewogen hat doch weiter zu lesen und es nocheinmal zu versuchen war Sofia. Für mich persönlich eine der besten Protagonistinnen der Reihe. Humorvoll und mit dem nötigen Grips konnte sie mich von Anfang an überzeugen. Und irgendwann machte es Klick und da war sie, die Spannung, der Schwung, das Weltraumfeeling und der gewisse Charme, der dieser Serie anhaftet und ich war voll in der Geschichte drin. Ab da bin ich durch die Seiten geflogen und war froh auch Gideon noch eine zweite Chance gegeben zu haben. Plötzlich hatte er was und lies mich einen Blick hinter seine Fassade werfen. Dieser Gideon war mir deutlich lieber. Beide Protagonisten harmonisieren perfekt zusammen.
Gefreut habe ich mich sehr darüber, dass man schließlich auch auf alte Bekannte trifft und der Kreis sich schließt. Alle Fäden laufen zusammen und die 6 Hauptprotagonisten der Reihe verbünden sich im Kampf gegen LaRoux Industries. Dabei gibt es auch ein Kapitel aus der sicht von Lilac mit welcher alles begann. Wenig Fragen bleiben zum Schluss offen, so dass ich die Reihe doch noch mit einem Lächeln beenden konnte.

Mein Fazit

Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten konnte mich der finale Band der "These Broken Stars" Reihe letztendlich doch noch von sich überzeugen. Der 3. Teil bildet einen runden Abschluss dieser fantastischen und galaktischen Reihe.

Buchinfos


Amie Kaufman & Meagan Spooner
"These Broken Stars- Sofia und Gideon"
Teil 3 von 3
Genre: SciFi/Fantasy
Hardcover: 19,99 €
eBook: 13,99 €
528 Seiten Printausgabe
Herausgeber: Carlsen Verlag 
Erscheinungsdatum: Juli 2017
Ab 14 Jahren empfohlen

Keine Kommentare: