Michèle rezensiert: Melinda- Dein Weg zu mir von C.M.Spoerri

Michèle von 
rezensiert:






Nur ein Kuss. Kein Licht. Keine Namen. 
Seit sechs Jahren hat Melinda keinen Mann mehr geküsst. Als die Studentin auf der Hochzeit einer Bekannten in einem dunklen Zimmer einem Fremden gegenübersteht, fasst sie den Entschluss, den Schritt aus ihrer Männer-Abstinenz zu wagen. Schließlich ist sie bereits einundzwanzig, die drei Regeln, auf die sie sich einigen, klingen harmlos und sie würde dem Unbekannten nie wieder begegnen. Leider scheint das Glück nicht auf Melindas Seite zu sein. 
Ein paar Tage später stellt sich der Mann, den sie im Dunkeln geküsst hat, als ihr neuer Chef heraus und obendrein als DER Playboy des Napa Valleys: Armando Pérez.
 
Meinung

Nach dieser äußerst heißen Lektüre, kann ich einfach nicht anders als mich ebenfalls nach einem Armando Pérez zu sehnen.
Das Lesen dieser Geschichte war einfach wieder mal einer dieser „Oh mein Gott“-Momente.
So viel Sinnlichkeit.
So viel Emotion.
So viel... so wahnsinnig viel.
Allem voran:
So viel Veränderung.
Wer, wie ich, bereits den „Vorgänger“ Emilia gelesen hat (kann man unabhängig voneinander inhalieren), der kennt bereits den Charme und Ruf von Armando - ein Playboy, der nur auf schnelle Nummern aus ist und nichts Anbrennen lässt. Kein Typ für Beziehungen.
Ihm allerdings hier wieder zu begegnen und zuzuschauen wie sein ganzes Leben umgekrempelt wird, das hat mein komplettes Bild, das ich von ihm hatte, einfach mal in Luft aufgelöst.
Jetzt will ich nur noch eins: Von ihm schwärmen. Aber nicht nur von ihm. Sondern auch von Melinda, die so ganz anders ist, als ich es bei Lesebeginn erwartet hatte.
Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir eine - Verzeihung - untervögelte Studentin vorgestellt, obwohl da Männer-Abstinenz steht, die nur danach lechzt, sich wieder mal mit jemandem zu vergnügen.
Ein weiblicher Playboy, die eine Wette verloren hat oder so und deswegen so lange auf Sex verzichtet hat.
Was die Autorin jedoch aus Melinda gemacht hat, kam für mich extrem überraschend und ist deshalb umso erfrischender gewesen.
Melinda ist schüchtern, zurückhaltend und fast ohne Selbstbewusstsein.
Sie verkriecht sich lieber hinter Schulbüchern, als Party zu machen und bekommt in Gegenwart von Männern kaum den Mund auf.
Und allein ihre Gedankengänge, an denen man teilhaben darf, sind so liebenswert, teilweise chaotisch und auch ein bisschen abgedreht, dass ich gern noch weitere Zeit „in“ ihrem Kopf verbracht hätte.
Genauso wie in Armandos Kopf, denn er ist die zweite Person aus dessen Sichtweise man die Geschichte erleben darf.
Das macht die beiden Protagonisten greifbar, ich fühlte mich direkt mit ihnen verbunden und musste auch des Öfteren über Armandos Kurzschlussreaktionen schmunzeln.
Man merkt, wie er versucht, seine verruchte, dreckige, arschlochmäßige Seite in den Griff zu bekommen.
Merkt wie Melinda ihn verändert.
Wie er sie verändert.
Dieses gegenseitige Aufputschen, Aufbauen und Umkrempeln ging direkt ins Herz. Wenn sich Armando nicht schon durch seine Gedanken extrem viele Sympathiepunkte geholt hätte, dann schlussendlich durch seinen Umgang mit Melinda.
Entgegen seines Charakters und seines Rufs, behandelt er Melinda als wäre sie eine zerbrechliche Puppe, die man erst vorsichtig im Feuer härten muss, damit sie nicht unter Berührungen vergeht.
Ich habe dieses Buch einfach nur verschlungen.
Mein größtes Hilfsmittel dabei: der Schreibstil - die Autorin kann so wunderbar mit Worten umgehen, dass man gar nicht merkt, wie die Seiten dahinfliegen.
Einfach, locker, mit der richtigen Dosis Dreck, aber nicht zu viel - mehr Leidenschaft als Erotik.
Die Geschichte reicht weit über das Kennenlernen hinaus.
Es ist wie Melinda sagt:

„Weißt du, ich habe das Gefühl, auf dem Weg zu dir zu mir selbst gefunden zu haben.“
(Seite 355)

Traumhaft, romantisch. Einfach so verdammt schön.

Fazit:

Mit Melinda ist der Autorin ein weiterer New Adult Roman gelungen, der die Geschichte um Emilia nochmal bei weitem übertrifft.
Durch die scheinbar unberührten, unschuldige wirkenden Wesenszüge der Protagonistin und den Kontrast, den das männliche Pendant bietet, wird die Emotionalität in meinen Augen nochmal drastisch gesteigert. Die Weinberge/Güter von Napa Valley bieten eine wahnsinnig romantische Umgebung, in der man noch Dutzende von Beziehungen auf und wieder ableben lassen könnte und auch die Spannung wurde perfekt dosiert - wobei nicht das Knistern zwischen Armando und Melinda gemeint ist, denn das springt einem schon förmlich entgegen.

Für diesen schmetterlingsbauchverursachenden Roman vergebe ich 5 von 5 Suchti-Sterne und ein #Monatshighlight.
 



 
C.M.Spoerri


"Melinda- Dein Weg zu mir"
Genre: New Adult
Taschenbuch: 12,95 €
eBook: 6,99 €
360 Seiten Printausgabe
Herausgeber: Sternensand Verlag 
Erscheinungadtum: März 2017
Ab 17 Jahren empfohlen