Das Reich der Tränen, Janine Wilk






"Und vergiss nie: Du sollst nicht nur lachen, wenn du Glück verspürst- das Glück kommt zu dir, weil du lachst."
Zitat Seite 83 





Immer wenn Mia Tränen in die Augen steigen, verlässt sie die Realität und findet sich im Reich der Tränen wieder - einer Welt mit blühenden Landschaften und Mias treuesten Freunden. Doch die Herrscherin dieses Reichs, Königin Zenoide, trachtet ihr nach dem Leben. 
Während Mia versucht, ihren Freund Goldiur aus dem Kerker der Königin zu befreien, findet sie heraus, dass das Reich der Tränen sehr eng mit ihrem wahren Leben verwoben ist – und sie sich in der Realität längst in den Fängen der bösen Königin befindet.


Wie war es?

Ich habe Tränen der Freude, Tränen der Angst, Tränen des Mitleids und Tränen der Verzweiflung beim Lesen vergossen. Dieses Buch ist einfach unfassbar traurig.
Doch von Vorn. Die Geschichte besteht eigentlich aus 2 Handlungen. Man begleitet einmal Mia in der realen Welt und Mia in der Fantasywelt. Gekennzeichnet ist dies dadurch, dass die reale Welt in schwarzer Schrift gedruckt ist und immer am Kapitelanfang steht und das Reich der Tränen etwas blasser abgedruckt ist und immer am Kapitelende steht. 
Der Wechsel zwischen beiden Handlungsträngen ist fließend und problemlos. 
Ich war sogar froh nach Mias grausamer Realität mich in der Fantasywelt wieder zu finden und dort spannende Abenteuer mit ihr zu erleben. Mir kam es tatsächlich wie eine Flucht vor und ich war dankbar für diesen wundervollen Rückzugsort bevor ich mit Mia wieder in ihr schreckliches Elternhaus zurück musste. Was Mia dort erlebt baut sich anfangs langsam auf und scheint erst gar nicht so schlimm, erst mit Fortschreiten der Geschichte wird einem klar was diesem mutigen und liebenswerten Kind wirklich angetan wird. Mia war ein Charakter der sich vor allem durch Ehrlichkeit auszeichnet und eben diese Eigenschaft wird ihr oft zum Verhängnis. Im Reich der Tränen beginnt sie sich mit ihrer Situation auseinander zu setzen und versucht auch dort einen scheinbar übermächtigen Gegner zu besiegen.
Besonders hervorheben muss ich an dieser Stelle auch die liebevolle Aufmachung der Buches. Die einzelnen Kapitel werden durch kleine Illustrationen und mit passenden Zitaten aus literarischen Klassikern wie "Der kleine Prinz", "Momo" und "Die unendliche Geschichte" eingeleitet und geben der ohnehin schon besonderen Geschichte noch den letzten Pfiff.

Mein Fazit

"Das Reich der Tränen" ist ein unfassbar trauriges Buch und doch schenkt es auch Hoffnung und soll Mut machen. Mir wird diese Geschichte noch lange in Erinnerung bleiben und Mia werde ich immer in meinem Herzen tragen. Leider ist ihr Schicksal keine Fiktion sondern in vielen Haushalten grausame Realität. Die Aussage des Buches ist etwas das ich jedem an Herz lege: Hört den Kindern zu und schaut nicht weg.